Aktiv werden

Leave a comment

Wir können so ressourcensparend leben, wie wir wollen, wenn Politik und Wirtschaft weiterhin nach ihrem konservativen und ressourcenintensiven System handeln. Es ist schwierig, die Verantwortung gegenüber der Umwelt und den Ungerechtigkeiten in dieser Welt nur auf der individuellen Ebene zu betrachten. Es wird sich nur schwerlich was ändern, wenn wir aus dem guten Gewissen heraus dauernd versuchen, umweltgerecht zu leben. Es bedarf daher auch großskaliger Änderungen in der Politik und im Wirtschaftssystem. Jedem Menschen muss die soziale und wirtschaftliche Möglichkeit gegeben werden, umweltbewusst zu leben. Um diese Veränderungen zu beschleunigen, ist es über das individuelle, umweltbewusste Leben hinaus auch wichtig, sich mit anderen Menschen zu organisieren, sich zu vernetzen, zu demonstrieren, Widerstand gegen umweltschädliche Energieformen wie Atomkraft und Kohle zu leisten und ganz konstruktiv alternative Gesellschaftsmodelle zu entwickeln.

Möglichkeiten an der Uni aktiv zu sein:

  • Eine Projektidee oder Veranstaltung an der Uni verwirklichen
  • Bei schon vielen bestehenden Initiativen mitmachen, z.B. bei UniSolar Potsdam e.V. und Projekte starten
  • Möglichkeiten zur studentische Vertretungen wahrnehmen z.B. in der Umweltkommission an der Uni Potsdam
  • Bei uns als Grüner Campus oder einer anderen netten hochschulpolitischen Gruppe im Studierendenparlament mitwirken
  • Freiräume gestalten im kuZe
  • …oder im freiLand
  • Und wenn du keine Zeit hast und dennoch einige gute Ideen zur politischen Gestaltung an und um die Uni herum hast, dann kannst du uns kontaktieren, vielleicht können wir dir weiterhelfen

  • Möglichkeiten im Alltag und sonst so außerhalb:

  • Ja, Demonstrieren ist immer noch ein gutes Mittel Druck aufzubauen! Und wenn’s auf totale Ignoranz stößt, wie z.B. bei der Atompolitik, dann sind Blockaden oder andere kreative Aktionen des zivilen Ungehorsams gute Optionen!
  • Online „Protestieren“ mit Campact oder anderen Online-Portalen
  • Projekte und Gruppen von AktivistInnen gibt es auch viele außerhalb der Uni: Umweltgruppen wie Greenpeace Potsdam oder der BUND Brandenburg. Und auch in den vielen Kultur- und Hausprojekten in Potsdam tummeln sich viele ökologisch-soziale Initiaven
  • Über die FC Nahrungskette foodcoop kannst du mit einer großen Gruppe aus verschiedenen Leuten in Potsdam Lebensmittel beim Bio-Großhändler beziehen
  • Alternativ Konsumieren mit Community Supportet Agriculture (CSA), zu deutsch: solidarische Landwirtschaft. Wenn du daran interessiert bist, kontaktiere uns, einige von uns sind bei der CSA-Gruppe Potsdam. Auch BerlinerInnen können wir weiter vermitteln…
  • Comments are closed.