Die Vefa hat am 04.08.2011 den neuen Verteilerschlüssel über die Gelder der Fachschaften beschlossen. Den Fachschaften stehen 1/3  der Studierendenbeiträge (6,5 EUR pro Semester pro Studi) zu. Diese werden im folgenden Jahr nach der sogenannten "Wurzelberechnung" verteilt. Dazu wird die Wurzel der in einer Fachschaft eingeschriebenen Studis zur Verteilung der Gelder genommen. Dies hat den Vorteil, dass große Fachschaften nicht den Großteil des Budgets abgreifen, während kleine Fachschaften nur mit wenig wirtschaften müssen. Denn einige Ausgaben wie zum Beispiel Bürobedarf oä. fällt für alle ähnlich aus, unabhängig von der Fachschaftsgröße.

Beispiel: Fachschaft A hat 25 Studis und Fachschaft B hat 100. Bei einer proportionalen Verteilung würde Fachschaft A 25 Teile von 125 des Budgets bekommen, während Fachschaft B 100 Teile von 125 bekommen würde. Bei der Wurzelberechnung bekommt A 5 (Wurzel 25) von 15, während Fachschaft B 10 (Wurzel 100) von 15 bekommt. Dies führt zu einer ausgeglicheneren Verteilung, da es sowohl Fachschaften mit nur einigen hundert sowie auch mit mehreren tausend Studis gibt.

Die genaue Zuordnung der Budgets wird erst im Januar 2012 auf dieser Seite veröffentlicht, da erst Mitte Dezember die genauen Statistiken von der Uni Potsdam zugänglich sind. Zur Erstellung des Haushalts (bis zum 31.10.2012) bitten wir erstmals die Zahlen aus dem Jahr 2010/2011 zu benutzen. Hierzu kann auch der Beitrag "Finanzvefa 2011" unter Dokumente/Verteilerschlüssel zu Hilfe genommen werden.