Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Probleme lösen, aber mit wem?

Letzte Woche haben wir alle das StuPa neu gewählt (OK, nur jeder 10. von uns), aber viel anderes als letztes Jahr ist dabei nicht herausgekommen. Die alte AStA-Koalition hat wieder ihre 15 Sitze und könnte weitermachen, neu ist aber auch die rechnerische Möglichkeit einer GAL-Jusos-Koalition, die auf eine knappe Mehrheit mit 14 Sitzen kommt. Wir haben die Listen gefragt, welche Koalition sie sich jetzt wünschen und was sie zum Wahlergebnis sagen.

Die LUST gratuliert den Gewinnern und freut sich, dass sie ihr “gutes Ergebnis der Wahlen 2008 bestätigen” konnte. Nun wünscht sich Kandidatin Kristin Walter einen AStA, der “im Sinne der meisten Studenten agiert und nicht nur einer bestimmten Klientel”. Man solle “pragmatisch und tatkräftig an die Lösung der bestehenden Probleme” gehen. “Der letzte AStA war so groß wie noch nie und hat noch mehr Arbeit unerledigt gelassen, als die davor.”

Auch Shine UP ist zufrieden über ihr “gutes Wahlergebnis und 3 Sitze im StuPa, um weiterhin gute ‘Politik’ für die Studierenden zu machen.” Wichtig seien für Janis Klusmann “Inhalte und konkrete Projekte, mit denen Probleme gelöst” werden. Und: “Wir verschließen uns keiner Koalition.”

Enttäuschung dagegen beim RCDS: Trotz “gesteigerten Engagements im Wahlkampf” blieben Zugewinne aus. “Die Wähler haben sich wieder für ein politisch linkes StuPa entschieden. Das müssen wir so ersteinmal hinnehmen und versuchen unsere Rolle als Opposition bestmöglich auszufüllen”, schreibt Spitzenkandidat Lucas Müller. “Wahrscheinlich wird der letztjährige AStA, dessen Arbeit wir als misslungen ansehen, fortbestehen.”

Die GAL sieht sich als Wahlsieger und freut sich, “dass wir trotz 60% weniger Kandidaten als die Jusos immer noch stärkste Kraft sind”. Björn Ruberg wünscht sich klar eine Koalition mit den Jusos, eine “Grün-Rote”.

Die so umworbenen Jusos sehen in ihrem Zuwachs eine “Bestätigung unserer Arbeit innerhalb des StuPas und insbesondere (gemeinsam mit unseren Koalitionslisten) innerhalb des AStAs”. Sie wollen jetzt ein möglichst breites Bündnis mit vielen Listen – aber ohne den RCDS. Schon letztes Jahr hatten sie eine solche Koalition forciert, allerdings wollte die GAL da nicht mitmachen.

Spannend wird also, für wen sich die multikompatiblen Jusos entscheiden, wenn es wieder nicht zu einer breiten Koalition kommt: 2006/7 arbeiteten sie noch mit RCDS, LUST und GAL zusammen, die folgenden zwei Jahre dann mit den linken Listen.

Und die Wahlbeteiligung? Mehr als 11,3% wurden sonst nur erreicht, als auch über das Semesterticket abgestimmt wurde. Relativ hoch, sagt also die GAL und führt das auf die vielen Kandidaten und ihre Melonen-Stände zurück. Ohne das S-Bahn-Chaos wäre noch mehr drin gewesen. “Erschreckend gering” findet sie dagegen der RCDS. “Die universitären Gremien scheinen die meisten Studenten leider nicht zu interessieren. Dass die Wahlen statt finden war ja eigentlich kaum zu übersehen.”

Siehe auch: Grüne wollen mit den Jusos (PNN)

Bearbeitung 23:34 Uhr:  Es gab einiges Hin- und Her mit der Stellungnahme der GAL. Die nun aktuelle ist für die Öffentlichkeit gedacht und unterscheidet sich auch kaum von der ursprünglichen.

Kommentare (33)

StuPa-Wahl 2009

StuPa-Sitzverteilung: RCDS 2, LUST 3, GAL 7, Jusos 7, Shine UP 3, BEAT 5, pr_oll 0, LHG 0

(Quelle: Mitschrift nach Auszählung aller Stimmen)

pr_oll und die LHG haben den Einzug ins StuPa nur um wenige Stimmen im einstelligen Bereich verpasst. So könnte der 7. Sitz der Jusos nach Prüfung der Ergebnisse noch an eine der beiden Listen gehen.

Mit diesem Ergebnis kommt die bisherige AStA-Koalition aus Jusos, Shine UP und den Vorgängern von BEAT wieder auf eine Mehrheit mit 15 von 27 Sitzen. Zwar erlangt BEAT nur 5 Mandate (die Vorgänger hatten zusammen 7), dafür wachsen die Jusos aber von 5 auf 7 Sitze. Alle anderen Listen bleiben konstant.

Die Wahlbeteiligung stieg von 9,9% auf 11,3%.

In den Senat wurden Maja Wallstein (Jusos) und Björn Ruberg (GAL) gewählt.

Siehe auch: Wahlticker des AStA

Kommentare (2)

Fairer Wahlkampf adé

Derzeit finden an der Uni Potsdam u.a. die Wahlen der studentischen Vertreter für das StuPa und die Uni-Gremien statt. Der Wahlkampf befindet sich in seiner heißen Phase.

Wie jedes Jahr gibt es wieder Beschwerden über abgerissene oder überklebte Plakate. Als Beweise für gegenseitige Anschuldigungen werden FotoDokumentationen herangezogen (siehe ab Kommentar 4).

Der AStA kritisiert auf seiner homepage einen Flyer des RCDS, der Finanzer (Jusos) veröffentlicht dort weiterlesen »

Kommentare (21)

Video-Interviews zu StuPa-Wahlen 2009

Acht verschiedene Listen treten zu den diesjährigen Wahlen fürs Studierendenparlament an – und damit Ihr wisst, wofür sie stehen, haben wir wieder allen angeboten, mit uns ein Video-Interview zu machen. Daraus sind sechs Gespräche à 5 Minuten entstanden:

Von Liste 4: “BEAT – Bildung jetzt!” und Liste 8: “pr_oll” erreichte uns leider keine Zusage.

Wählen könnt Ihr vom 14. bis 16. Juli (Dienstag bis Donnerstag) an allen drei Standorten der Uni.

Nachtrag 8.7.: Inzwischen wollte Liste 4: “BEAT – Bildung jetzt!” ihr Interview nachholen, allerdings als Gesprächspartner nicht Kandidaten, sondern nur Handpuppen zeigen lassen. Das hätten wir aber als unfair gegenüber den anderen Listen empfunden. So hat sich BEAT nun selbst interviewt.

Nachtrag 12.7.2011: Liste 5 “RCDS” wurde auf Bitte des Interviewten gelöscht.

Nachtrag 16.7.2012: Liste 1 “LUST” wurde auf Bitte der Interviewten gelöscht.

Nachtrag 18.12.2012: Liste 7 “LHG” wurde auf Bitte der Interviewten gelöscht.

Kommentare (21)

Eure Fragen an die Kandidaten!

Vom 14. bis 16 Juli wird wieder eine neues Studierendenparlament gewählt. Und wie letztes Jahr wollen wir auch diesmal Video-Interviews mit Vertretern der kandidierenden Listen führen. Zugesagt haben uns bereits die Jusos, die LUST, der RCDS, die GAL und die neue Liberale Hochschulgruppe. (Falls Eure Liste noch nicht angefragt wurde, meldet Euch bitte.)

Und da wir das natürlich für Euch Wähler machen, wollen wir gern auch die Fragen stellen, die Euch interessieren. Schreibt Eure Frage-Vorschläge an die Kandidaten einfach als Kommentar unter diesen Artikel!

Kommentar

Nächste Einträge » · « Vorherige Einträge