Positionen

Wir verstehen uns als ökologische, queerfeministische, antifaschistische und basisdemokratische Hochschulgruppe, die für eine nachhaltige, sozial-gerechte und weltoffene Uni kämpft.

Bildung und Lehre

  • Mehr Livestreams und Aufzeichnungen
  • Abschaffung der Anwesenheitspflicht konsequent umsetzen
  • Schluss mit der Turbo Uni – für Lernen ohne ständigen Druck
  • Mehr Steckdosen in Hörsaal und Bibliothek
  • Längere Öffnungszeiten von Uni und Bibliothek
  • Keine Militärische Forschung
  • Gegen 18 LVS / SWS
  • Festeinstellungen statt befristeter Verträge für Uni-Mitarbeitende
  • Mehr Studiengänge mit Fokus auf Nachhaltigkeit und zukunftweisende Technologien
  • Kostenlose Office Lizenzen
  • Elternunabhängiges, unbürokratisches Bafög
  • Mehr Angebote für Allgemeinbildung, denn das Studium soll den Menschen fördern und nicht nur zur Fachkraft ausbilden
  • Unkomplizierterer Zugang zu Nachteilsausgleichen
  • Stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit

Campus

  • Kein Campuswerbung, Konzerne runter vom Campus!
  • Wasserspender (Wasserhähne mit Großem Becken drunter)
  • Weniger Parkplätze und dafür sinnvollerer Einsatz dieser Flächen
  • Autofreier Campus
  • Unisex Toiletten schaffen
  • Demontierung des Zigarettenautomaten am Griebnitzsee und kein Verkauf von Alkohol in der Mensa
  • Kein Einweg-Kunststoff anbieten
  • Belebung des Café Eselohr am Griebnitzsee
  • Mehr Freiräume zum Arbeiten und Lernen an der Uni schaffen

Hochschulpolitik

  • Mehr Transparenz durch Aufklärung
  • Leichterer Zugang zur Teilhabe an Hochschulpolitik
  • Information über studentische Gremien für Erstsemester

Leben und Kultur

  • Mehr bezahlbarer Wohnraum (Mehr Fördermittel für den Bau neuer studentischer Wohnheime)
  • Unterstützung von alternative Wohnformen
  • Ausbau des Kulturtickets
  • Unterstützung von selbstverwalteten Projekten wie dem Nil,  Pub á la Pub, Freiland etc…
  • Förderung von geschlechtergerechter Sprache in Lehre und Verwaltung
  • Mehr Kitaplätze an der Uni
  • Europäisches Miteinander stärken, durch eine bessere Vernetzung mit europäischen Universitäten
  • Kritische Auseinandersetzung mit der Ökonomisierung der Lehre
  • Stärkere Förderung studentischer Projekte
  • Konzept gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus an der UP
  • Unabhängige Beratungsstellen für systemisch Benachteiligte
  • Kein Fußbreit dem Faschismus!

Mensa

  • Ausbau der Mensa und bessere Organisiation der Essenausgabe
  • Mehr regionale, saisonale, bio und fairtrade Produkte
  • Vegan-freundliche Mensen an allen Standorten
  • Längere Öffnungszeiten der Mensa, insbesondere am Wochenende
  • Kein Einwegplastik in der Cafeteria

Mobilität

  • Lastenräder-Verleih an jedem Campus
  • Mehr Nextbike-Stationen insbesondere an allen Wohnheimen
  • Besserere Regional- und S-Bahntaktung nach Golm und Berlin
  • Blühende Grünflächen statt Parkplätze
  • Zebrastreifen an den Gefahrenstandorten an allen Campus

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

  • Einrichtung eines Nachhaltigkeitsbüros (Green Office) nach dem Vorbild anderer Unis
  • FairTeiler an jedem Campus zum Foodsharen
  • Mülltrennung in allen Bereichen (insbesondere Hörsäle)
  • Studierendengarten am Griebnitzsee
  • Grünerer Campus mit Wildwiesen, Bäumen bzw Nutzpflanzen
  • Plastikfreier Campus und Zero Waste im universitären Alltag
  • Sensibilisierung für den Umgang mit Energie
  • Sammeln von Fehldrucken um Daraus Notizblöcke zu machen
  • Vermittlung vom Nachhaltigkeitsgedanken in der Lehre