Zweite StuPa Sitzung – fzs Beitritt und AStA Ausschreibungen

Veröffentlicht von Sönke B. am

Hey liebe Leuts! Wir wollen euch heute nochmal ein bisschen etwas über die zweite StuPa Sitzung erzählen. Vor allem ist es uns wichtig zu erklären, wieso wir uns wie entschieden haben.

Vorneweg die Sitzung war wieder mal eine der längeren 😉 Aber das kennen wir ja bereits. Diesmal waren wir am 9.9. von 19 Uhr bis 1 Uhr morgens am beraten und diskutieren.

Ein großes Thema war der Antrag (vom SDS) zum Beitritt beim freien zusammenschluss von student*innenschaften (fzs). Dies ist eine Vereinigung, die die Interessen der Studierenden vor der Bundespolitik vertritt. Die Listen der Jusos, Uprising, RCDS und LHG standen dem Eintritt bisher kritisch gegenüber. Da wir bei einem Eintritt pro Jahr einen Betrag von 0,80€ pro Student*in an den fzs zahlen müssten, war es diesen Listen und uns wichtig zuvor einen Einblick in den Haushalt vom fzs zu erhalten. Diesen haben wir dann auch vom Vorstand zusätzlich zu einer Einführung zur politischen Arbeit des fzs erhalten. Nach diesen Einblicken, gab es einen Antrag auf Verschiebung des Eintritts, der von den oben genannten Listen unterstützt wurde, um die neuen Eindrücke zu verarbeiten. Wir als BFF hatten uns im Vorhinein darauf festgelegt, dass der Eintritt von einer breiten Mehrheit des StuPas beschlossen werden soll, da wir nicht wollen, dass die Mitgliedschaft bei einer kleinen Mehrheitsänderung im StuPa wieder aufgekündigt wird. Deshalb unterstützten wir die Verschiebung, mit der Hoffnung, dass die genannten Listen auf der nächsten Sitzung den Eintritt unterstützen werden.

Ein zweites sehr wichtiges Thema war die Ausschreibung für die AStA Referate. Hier wollten wir zwei neue Referate ausschreiben lassen. Das Referat für Fachschaften soll die Aufgaben, die die Fachschaftsräte betreffen aus dem Campuspolitikreferat übernehmen. Außerdem soll es sich explizit um die Herausgabe von Leitfäden für FSR Arbeit, die Aufbauhilfe von neu gegründeten oder inaktiven FSRs, die Entwicklung eines Systems für zentrale FSR-Wahlen, die Unterstützung der FSRs beim Kampf um eigene Räume und die Unterstützung bei der Planung der Erstiwochen kümmern. Das Referat für innere Koordination sollte die Arbeitsweise im AStA verbessern und die ReferentInnen dieses Referats wären prädestiniert für Arbeit im Vorstand des AStA. Dieses Referat könnte sich außerdem um die Sitzungestaltung, die Kontaktzeit und das Teambuilding kümmern. Auf Widerstand vom SdS, GrüCa, Beat und der GHG wurde das Referat für innere Koordination allerdings nicht ausgeschrieben, da diese unter anderem eine Hierarchiebildung im AStA befürchteten. Wir werden trotzdem Versuchen die Idee eines solchen Referates voranzutreiben.

Das gesamte Protokoll zur Sitzung findet ihr in den nächsten Tagen dann hier.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.